Log in
Bogna Piter

Bogna Piter

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Rok 1921 na Górnym Śląsku – przegląd wydarzeń i publikacji

Na rok 2021 przypada 100. rocznica plebiscytu na Górnym Śląsku. O wydarzeniach sprzed wieku przypominają debaty, wystawa, film dokumentalny i publikacje:

WYDARZENIA: 

  • Wystawa specjalna

20 marca 2021 w siedzibie Muzeum Górnośląskiego w Ratingen została otwarta wystawa specjalna tematyzująca powstania śląskie. Otwarcie wystawy odbyło się w formie online – zapis z otwarcia dostępny jest na stronie Muzeum TUTAJ. Wystawie towarzyszyć będzie katalog i międzynarodowa konferencja.

  • Dyskusja panelowa

21 marca 2021 w siedzibie VdG w Opolu odbyła się dyskusja panelowa z ekspertami, tematyzująca genezę i skutki plebiscytu. O wydarzeniach sprzed lat rozmawiali prof. Ryszard Kaczmarek, regionalista Dawid Smolorz, studentka i członkini BJDM Monika Mikołajczyk oraz przewodniczący VdG, Bernard Gaida. Relacja z debaty TUTAJ.

  • Konkurs „Sto lat temu na Śląsku”

Centrum Badań Mniejszości Niemieckiej ogłasza konkurs na najciekawszą pamiątkę związaną z plebiscytem i jego następstwami. Ma on zachęcić do poszukiwania zdjęć i dokumentów związanych z przodkami, którzy żyli na Górnym Śląsku w dwudziestoleciu międzywojennym. Konkurs trwa do 20 października. Ogłoszenie wyników: nie później niż 15 listopada. Więcej informacji TUTAJ.

konkurs Forschungszentrum

  • Msza święta na Górze Św. Anny

5 lipca 2021 o godzinie 11:00 na Górze Świętej Anny odprawiona zostanie uroczysta msza święta upamiętniająca ofiary powstań.

 

PUBLIKACJE 

  • Mapa plebiscytowa

Dom Współpracy Polsko-Niemieckiej we współpracy z tygodnikiem Wochenblatt.pl publikuje mapę plebiscytową z informacjami o wynikach w poszczególnych miejscowościach regionu. Mapa jest dostępna przez cztery tygodnie jako wkładka do tygodnika; można również bezpośrednio w redakcji zamówić numery, w których się ukazuje. Więcej informacji TUTAJ.

Plebiszitskarte Werbunga 1024x396

  • Film dokumentalny  

Film „Walka plebiscytowa o Górny Śląsk” analizuje konflikt o przynależność państwową górnego Śląska, nie tylko z punktu widzenia wielkiej polityki. Pochyla się również nad losem zwykłych ludzi, którzy byli w tym czasie w centrum wydarzeń. Film wzbogacony jest o historyczne ujęcia i wypowiedzi ekspertów. Film (w polskiej wersji językowej) można zobaczyć na stronie internetowej Oberschlesisches Landesmuseum TUTAJ

Film "Walka plebiscytowa o Górny Śląsk"

  • Komiks dla dzieci

Powstania Śląskie to temat trudny dla dorosłych; dla młodszych odbiorców Dom Współpracy Polsko-Niemieckiej przygotował dwujęzyczny komiks przybliżający tę tematykę. Jedna z jego bohaterek, Atka, mieszka w Niemczech po tym, jak jej dziadkowie wyprowadzili się tam po powstaniach. Publikacja to czwarta część serii o historii Górnego Śląska. Więcej informacji na stronie księgarni HDPZ TUTAJ.

Schlesische Aufstande Comic DE

  • Animacja edukacyjna

"Rok 1921 był bardzo ważny u nas na Górnym Śląsku" − tymi słowami dziadek zaczyna skierowaną do wnuczka opowieść o plebiscycie na Górnym Śląsku. Przygotowana przez Stiftung Haus Oberschlesien animacja edukacyjna, w prostych słowach przybliżająca genezę tych wydarzeń, skierowana jest zarówno do młodszych jak i starszych odbiorców. Do obejrzenia TUTAJ

 

 

"Wir sind mehrsprachig" - neues Gesetz über regionale Sprachen in Frankreich

Das französische Parlament hat ein neues Gesetz zum Schutz der Regionalsprachen gebilligt. Das Gesetz ermöglicht unter anderem die Möglichkeit des immersiven Unterrichts und der zweisprachigen Beschilderung in der Öffentlichkeit.

Das Gesetz wurde am Donnerstag, dem 8. April 2021, verabschiedet. Es wurde durch die Mehrheit des Assemblée nationale, des französischen Parlaments, unterstützt: 247 stimmten dafür, 76 dagegen; 19 enthielten sich der Stimme.

Bisher war es in Frankreich möglich, zweisprachige Ortsschilder aufzustellen, „aber jetzt ist dies gesetzlich vorgeschrieben; niemand kann es infrage stellen. Bisher war für regionale Sprachen alles verboten, was nicht genehmigt war. Sagt Paul Molac, Autor des Gesetzes.

Der Politiker betont auch die Bedeutung des Gesetzes für den Unterricht regionaler Sprachen in Schulen: „In der Schule werden wir in der Lage sein, die immersive Unterrichtsmethode anzuwenden: Ab einem bestimmten Zeitpunkt entscheiden wir uns, die regionale Sprache für viele Stunden anzuwenden, damit die Kinder in ihre Landessprache Sprache eintauchen. Aus unserer bisherigen Erfahrung können wir sehen, dass dies die französische Sprache überhaupt nicht beeinflusst. Ein Experiment im Baskenland hat gezeigt, dass Kinder, die den Kindergarten mit der baskischen Sprache besuchten, später in der Grundschule im Französischen besser abschnitten." In der Grundschule soll Französisch schrittweise eingeführt werden, damit die Kinder beim Verlassen der Schule zweisprachig sind. Die Kinder hingegen, die nicht die Möglichkeit haben, solche Schulen an ihrem Wohnort zu besuchen, sollten finanzielle Unterstützung für das Sprachenlernen erhalten.

„Das bisher geltende Gesetz (...) von 1951 sah vor, dass man in der Schule nur dann eine Regionalsprache unterrichten darf, wenn dazu parallel Französisch unterrichtet wird (...). Wir ändern dieses Gesetz dahingehend, dass wir uns der Verwendung regionaler Sprachen nicht widersetzen können“, fügt Molac hinzu. Auf die Kritik antwortet er: "Wir sind mehrsprachig und Frankreich ist ein Land mit Menschen, die verschiedene Sprachen sprechen." Das Gesetz umfasst Sprachen wie Picardisch, Bretonisch, Korsisch, Elsässisch, Okzitanisch und Kreolisch.

Die deutsche Minderheit hat nur begrenzte Möglichkeiten zweisprachigen Unterrichtes; Deutsch als Unterrichtssprache existiert praktisch nicht. Es werden in Polen auch Anstrengungen unternommen, Landessprachen Schlesisch und Wilmesaurisch als Regionalsprachen anzuerkennen.

„In Frankreich gilt das Gesetz für regionale Sprachen. In Polen müsste auf ähnliche Weise auch die deutsche Sprache unterrichtet werden, die hier eine Minderheitensprache ist. Der Immersionsunterricht wird in Polen jedoch nur an einigen Verbandsschulen durchgeführt." - sagt Bernard Gaida, Vorsitzender des VdG. Bisher wurde Frankreich als negatives Beispiel für Minderheitenpolitik angeführt. Nach der Umsetzung des neuen Gesetzes kann es als Vorbild für andere EU-Länder dienen.

Quellen: 
"Nasze języki - nasze życie!" - Dziennik Bałtycki (9.4.2021)
"France adopts historic law to protect its regional languages" - The connection. French news and views (9.4.2021)

  • Publiziert in Politik

Schlesien Journal 6.4.2021

Ostern ohne Ostereier? Niemals! Patryk Blania aus Oberwitz ist seit seiner frühesten Kindheit fasziniert von der Handwerkskunst des Eierkratzens. Im Interview verrät er uns den größten Anfängerfehler, den man beim Eierkratzen machen kann. Außerdem: Die Pfarrgemeinde Chronstau gibt zu ihrem 100-jährigen Bestehen eine Kirchenchronik heraus. Die sei eine Inspiration für alle Leser heute, meint Rafał Bartek. Vor allem, wenn es darum geht in schwierigen Zeiten Kraft im Glauben zu finden. Und zum Schluss: Der BJDM hat seit kurzem einen neuen Vorstand und startet mit neuen Ideen in den Frühling. Unter anderem hat der Nachwuchs der Deutschen Minderheit einen Graffiti-Workshop geplant. Zum 21. Mal beginnt der Österreichische Frühlung. Zu diesem Anlass lädt die Österreichische Bibliothek zur Ausstellung "Wiener aus Galizien" ein.

  • Publiziert in Video

Dokumentarfilm „Faszination Klöppeln“

Klöppeln ist eine Handarbeitstechnik, bei der mittels sogenannten Klöppeln, spindelförmigen, meist aus Holz gefertigten „Spulen“, und dem daran aufgewickelten Garn verschiedenartige Spitzen gefertigt werden.

In Deutschland ist das Klöppeln seit dem 16. Jahrhundert bekannt. Erzgebirge, Harz, Frankenwald, Schwäbische Alb, Oberpfalz, Mark Brandenburg, Schleswig-Holstein, Liebenau (bei Hannover), Abenberg (bei Nürnberg) und Nordhalben, aber auch die Regionen im östlichen Europa waren Klöppelzentren und sind es zum Teil heute noch.

Seit 1986 veranstaltet die hessische BdV-Landesfrauengruppe ihre Klöppelwoche im DJO Landesheim „Wasserkuppe“ in Poppenhausen-Rodholz. Die Klöppelwoche wurde von Ilse Kölbl gegründet, der damaligen Frauenreferentin der Sudetendeutschen Landsmannschaft in Hessen. Durch die jahrzehntelange Pflege der aufwändigen, zeitintensiven und faszinierenden Handarbeit des Klöppelns haben die Frauen im BdV diese alte Kulturtechnik als Teil der Identität und Kultur der deutschen Heimatvertriebenen bis heute bewahren und ausüben können.

Im August 2020 begleiteten Harald Kuntze, Filmemacher aus Wiesbaden, und Agnes Maria Brügging-Lazar, Kulturreferentin in der BdV-Landesgeschäftsstelle, die Frauengruppe während der 34. Klöppelwoche. Sieben Tage lang saßen die Handarbeiterinnen an ihren rollenförmigen Klöppelkissen und arbeiteten an der Entstehung wahrer Spitzenkunstwerke. Um das einzigartige Textilhandwerk und die traditionsreiche Zusammenkunft der BdV-Frauengruppe unter der Leitung von Rosemarie Kretschmer für künftige Generationen festzuhalten, entstand ein 49-minütiger Dokumentarfilm.

Der Film lässt die Handarbeiterinnen zu Wort kommen, die über ihre ‚Faszination Klöppeln‘ und teilweise über ihre Flucht- und Vertreibungserlebnisse berichten. Die Dokumentation vermittelt zudem praktisches Wissen über die filigrane Textilgestaltung und trägt dazu bei, jahrhundertealte Traditionen als kulturelles Erbe der Heimatvertriebenen zu bewahren und fortzuführen.

Der Dokumentarfilm ist auf dem YouTube-Kanal des BdV Landesverbandes Hessen CULTURE TO GO abrufbar.

Ein Projekt des BdV Landesverbandes Hessen in Kooperation mit dem Filmemacher Harald Kuntze und der hessischen BdV-Landesfrauengruppe unter der Leitung von Rosemarie Kretschmer. Gefördert durch das Hessische Ministerium des Innern und für Sport.

Quelle: BdV Hessen. 

Kloeppeln film ulotka 3

Diesen RSS-Feed abonnieren