Log in
Beata Sordon

Beata Sordon

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Webseite-URL:

Oberschlesische Tragödie – Vergessen wir die Vergangenheit nicht

Seit einigen Jahren wird der letzte Sonntag im Bezirk Oppeln als der Tag der Oberschlesischen Tragödie gefeiert. Der Verband der deutschen sozial kulturellen Gesellschaften hat auch dazu beigetragen, dass der Sonntag 27.01.2019 würdig in Lamsdorf gefeiert wurde. Die schon zum zehnten Mal veranstalteten Feierlichkeiten begannen um 15.00 Uhr in der Kirche mit einer Andacht, die vom Seelsorger der deutschen Minderheit Pfr. Dr. Piotr Tarlinski geleitet wurde. Die zahlreich erschienen Gäste haben im Gebet an die Opfer der Kriege, der Vertreibung und des Arbeitslagers in Lamsdorf gedacht.

Der Andacht in der Kirche folgten die Feierlichkeiten auf dem Friedhof der Opfer des Arbeitslagers weiter. Es wurden Kränze an den vielsagenden Tafeln  niedergelegt, Kerzen angezündet und alle Versammelten haben auch hier im Gebet an die Opfer gedacht.  

Der Vorsitzende des Verbandes Bernard Gaida hat in seiner Rede die Wichtigkeit solcher Orte, wie Lamsdorf und solcher Feierlichkeiten unterstrichen:

Die Opfer können nicht mehr sprechen und sie werden nur so lange leben, wie lange sie nicht in Vergessenheit geraten (….)

(…) Seit Jahren haben die Polen und Deutschen, die hier in der Kirche aller Opfer des Lagers, so der nationalsozialistischen als auch kommunistischen Diktatur im Gebet gedenken, das verstanden. Hier verstehen wir, dass sowohl das Leid wie auch das Verbrechen aller Nationen gemeinsam sind  und das Christentum uns um Barmherzigkeit für die Opfer und auch für die Täter beten lässt.

Es ist schon zur Tradition geworden, dass der Verband nach dem Friedhofbesuch im Museumsgebäude einen Vortrag, eine Präsentation oder eine Filmvorführung anbietet. So auch dieses Mal wurden die Teilnehmenden eingeladen, um den Film „Die Hölle von Lamsdorf – Kainsfeld“ zu sehen und sich mit dem Regisseur des Filmes Leszek Baron zu treffen. Obwohl der Film schon im Jahr 1992 gedreht wurde, wurde er bis jetzt noch nicht in Lamsdorf gezeigt. Es ist eine einzigartige Dokumentation und Gespräche mit den damals noch lebenden Zeitzeugen. Der Film hat die Zuschauer tief beeindruckt und ermutigt zur Diskussion mit dem Regisseur. Das reichhaltige Gespräch mit ihm und die rege Diskussion führte der Vorsitzende Bernard Gaida.

An den Feierlichkeiten nahmen teil: die Konsulin der Bundesrepublik Deutschland Birgit Fiesel – Rösle, der Sejmabgeordnete der deutschen Minderheit Ryszard Galla, die Beauftragte des Oppelner Woiwoden für nationale und ethnische Minderheiten Bożena Kalecińska, der Vorsitzende des Oppelner Landtages und der Sozial – Kulturellen Gesellschaft der Deutschen in Oppelner Schlesien Rafał Bartek, der Vorsitzende der Sozial – Kulturellen Gesellschaft der Deutschen in Schlesien Marcin Lippa mit Vertretern des Vorstandes, der Geschäftsführer des Hauses der deutsch – polnischen Zusammenarbeit Lucjan Dzumla, Vertreter der kommunalen Selbstverwaltung der naheliegenden Gemeinden, zahlreiche Vertreter der Deutschen Freundschaftskreise und Bewohner von Lamsdorf.

Dzień Tragedii ...
Dzień Tragedii Górnośląskiej Dzień Tragedii Górnośląskiej
Dzień Tragedii ...
Dzień Tragedii Górnośląskiej Dzień Tragedii Górnośląskiej
Dzień Tragedii ...
Dzień Tragedii Górnośląskiej Dzień Tragedii Górnośląskiej
Dzień Tragedii ...
Dzień Tragedii Górnośląskiej Dzień Tragedii Górnośląskiej
Dzień Tragedii ...
Dzień Tragedii Górnośląskiej Dzień Tragedii Górnośląskiej
Dzień Tragedii ...
Dzień Tragedii Górnośląskiej Dzień Tragedii Górnośląskiej
Dzień Tragedii ...
Dzień Tragedii Górnośląskiej Dzień Tragedii Górnośląskiej
Dzień Tragedii ...
Dzień Tragedii Górnośląskiej Dzień Tragedii Górnośląskiej
Dzień Tragedii ...
Dzień Tragedii Górnośląskiej Dzień Tragedii Górnośląskiej

 

Neujahrstagung des Bundes Deutscher Nordschleswiger in Sankelberg

Neujahrstagung des Bundes Deutscher Nordschleswiger in Sankelberg

Die BDN-Neujahrstagung fand vom 10 bis 13 Januar statt, traditionell in Schleswig-Holstein, in der Akademie Sankelmark, des Deutschen Grenzvereins. Die Tagungsteilnehmer aus Nordschleswig mit Vertretern aus Schleswig-Holstein, den Kreisen, Städten und Gemeinden des Landesteils Schleswig trafen sich, um gemeinsam über die Lage der deutschen Minderheit zu diskutieren.

  • Publiziert in Jugend

Jugendkonferenz der DMi 2018 „Kurz gesagt: Europa der Jungen".

In den Tagen 14-16. Dezember findet in Oppeln, in dem Hotel De Silva, die vom Bund der Jugend der Deutschen Minderheit organisierte, 18 Jugendkonferenz statt. In diesen drei Tagen haben junge Menschen die Möglichkeit, an interessanten Workshops, Gesprächen und Diskussionen teilzunehmen. Für alle Interessenten füllen Sie bitte das Bewerbungsformular aus.

  • Publiziert in Jugend

Die Jugend in Dresden

Am 1. Dezember 2018 fuhren Jugendliche der deutschen Minderheit, auf eine Studienreise,  in eine der schönsten Städte Deutschlands, nach Dresden. Zwei Busse also zusammen 88 Teilnehmer aus verschiedenen Ortschaften der Oppelner-und Schlesien Woiwodschaft.

Während des ganzen Jahres haben sich die jugendlichen in den Strukturen der DMi sehr engagiert, sowohl in den kleinen regionalen wie auch den großen Projekten, wie z. B, der VI Kulturfestiwal in Breslau. Diese Studienreise ist ein Dankeschön für ihr Engagement, aber auch für die Teilnahme an verschiedenen Projekten und Wettbewerben. Die Jugendlichen hatten auch die Möglichkeit sich besser kennen zu lernen und zu sehen, dass in vielen Ortschaften sich Jugendliche befinden mit denen man viel gemeinsames hat. Solche Erfahrungen sind sehr wichtig weil sie das Identitätsgefühl stärken und die Bedeutung der deutschen Sprache veranschaulichen.

Die zwei Gruppen, besichtigten die schönsten Sehenswürdigkeiten der alten Stadt, u.a. Zwinger, Frauenkirche, Brühlsche Terrasse und andere. Zuletzt folgte die Besichtigung des Weihnachtsmarktes, der als der älteste und schönste in Europa gilt.

Als Veranstalter möchte ich allen herzlich danken nicht nur für ihre Teilnahme, an der Studienreise, aber vor allen für ihre aktive Tätigkeit und das Engagement, das sie leisten während des ganzen Jahres.

Katalog der Erinnerungen:

  • Wie viele waren wir:

1.jpg

Fot. Mattheus Czellnik

  • Was haben wir gesehen:

2.jpg  Fot. Klaudia Pigula

  3a.jpg Fot. Fabian Smykała

4.jpg  Fot.  Mattheus Czellnik

5.jpg  Fot. Mattheus Czellnik

  • Der Weihnachtsmarkt

6.jpg  Fot. Marta Furcoń

7.jpg Fot. Marta Furcoń

8.jpg Fot. Monika Ortman-Baran

9.jpg
Fot. Mattheus Czellnik

  • Was haben wir gegessen

10.jpg  Fot. Sylwia Pietruszka

11.jpg
Fot. Wojtek Szafarczyk

  • Publiziert in Projekte
Diesen RSS-Feed abonnieren